Umfeld

Griese Gegend

Umgebung Lübtheen
Foto: © Jörn Lehmann

Wo liegt die Griese Gegend?

Im Südwesten Mecklenburgs, im Dreieck zwischen der alten Residenzstadt Ludwigslust, der Lindenstadt Lübtheen und der Müritz- Elde- Wasserstraße im Süden finden Sie die Griese Gegend.

Jürgen Borchert hat in seinem Buch "Spaziergänge in Mecklenburg" der Griesen Gegend ein sehr treffendes und nicht besser zu beschreibendes Kapitel gewidmet, aus dem hier der nachfolgende Abschnitt entnommen wurde:

"Selbst der beste Kenner dieser Gegend, der Schriftsteller Johannes Gillhoff (1861-1930), der in dem Dörfchen Glaisin bei Ludwigslust geboren wurde, konnte die konkrete Fragen nur mit einem "ungefähr" beantworten. Dennoch soll er zitiert werden, denn wirklich niemand weiß es besser als er: Die Griese Gegend erstreckt sich ungefähr zwischen Elbe und Berlin-Hamburger Bahn ... Sie liegt da, wo das Jungvolk nicht gleich zum Kadi läuft. Meinungsverschiedenheiten werden im vereinfachten Verfahren beglichen: ein paar Backenzähne, ein paar Rippen geraten in Unordnung - das ist alles. Nun wissen wir ungefähr, wo die Griese Gegend liegt.
Wenn wir die Bezeichnung diesere merkwürdigsten aller mecklenburgischen Landschaften groß schreiben, so hat das seine Ursache. Denn es ist ihr, der Gegend, ein Bedürfnis, eine Identität zu haben. Das kommt jeder Landschaft zu, und noch mehr den Menschen, die in ihr leben. Wir nehmen eine Landkarte Mecklenburgs her, einen spitzen Bleistift und ein Lineal oder Architektendreieck. Mit Hilfe dieser nützlichen Geräte verbinden wir nun die Städte Ludwigslust, Hagenow, Lübtheen und Dömitz. Heraus kommt ein etwas schiefer Rhombus. Wieder gilt das von Gillhoff gelernte "ungefähr", denn man könnte auch noch das Städtechen Grabow südöstlich von Ludwigslust hinzurechnen, die Dörfer Moraas östlich von Hagenow und Jessenitz südlich von Lübtheen - kurz und gut, "ungefähr" dort liegt die Griese Gegend.

Ihren Namen hat sie von ihrem Boden, denn der ist gries. "Gries" ist ein plattdeutsches Wort und bedeutet "grau"..."
(Quelle: Spaziergänge in Mecklenburg - Jürgen Borchert)

Weiterhin schreibt Jürgen Borchert: "Wer Intimes und Genaues über die Menschen der Griesen Gegend, über ihre Sprache, Lebensweise, Arbeitswut und ihr Menschentum erfahren will, der muss dieses Buch lesen." Gemeint ist der Roman von Johannes Gillhof "Jürnjakob Swehn der Amerikafahrer" - diesem können wir uns nur anschließen.


Der Name Griese Gegend lässt uns unvermittelt an Begriffe wie grau, nebelig, eintönig denken. Aber genau das Gegenteil ist der Fall. Sie finden eine herbe Landschaft mit kleinen Flüssen und Bächen, mit einer weitflächigen Feldkultur und besonders großen alten Eichen. Ausgedehnte Heiden, offene Sandflächen und die größten Wanderdünen Europas formen das Bild der Landschaft.

Das angrenzende Naturschutzgebiet -Bretziner Heide- versetzt Sie in die ursprüngliche Landschaftsform des 19. Jahrhunderts. Als aufmerksamer Beobachter können Sie hier noch seltene Vögel wie den Brachpieper und den Ziegenmelker beobachten. Es ist eine Landschaft mit besonderem Fluidum und auch im Herbst sehr schön.


Die Messe der Griesen Gegend findet in Lübtheen einmal jährlich statt (1. Mai, auf dem Festplatz in Lübtheen).

Urheber der Bilder

Auf dieser Seite werden Bilder von den folgenden Urhebern genutzt:

Jörn Lehmann

Hintergrundbild: Jörn Lehmann